Hauptnavigation

 

Unangekündigt


Zinn und Wolfram: Neues "Bergkgeschrey" im Erzgebirge?

Pöhla, 6. Dezember 2016. Die Saxony Minerals & Exploration AG (SME AG) aus Halsbrücke bei Freiberg hat gestern mit der Freimachung des Baufeldes für das Abteufen eines Erkundungsschachtes in Pöhla bei Schwarzenberg begonnen. Damit könnte der aktive Bergbau nach Jahren der Ruhe im nennenswerten Umfang ins Erzgebirge zurückkehren. Das Bewilligungsfeld südlich von Pöhla ist ungefähr 408 Hektar groß. Hier will das Unternehmen ab dem zweiten Halbjahr 2017 drei Erzlager erschließen und im Jahr 2019 mit dem eigentlichen Abbau beginnen.
Abbildung: Sachsen ist ein an Bergbautraditionen reiches Land. Im Bild die Tagesanlagen des früheren Martin Hoop Schachts IV in der Nähe von Zwickau, wo unter Tage Steinkohle abgebaut wurde. ...weiterlesen

Kaff hier, Kaff da - Kafka! - entdeckt vom Görlitzer Anzeiger

Das Schild “Kafka war hier” müssen wir übersehen haben, als wir am 23. Juli 2015 zum Betriebsausflug des Görlitzer Anzeigers ins erzgebirgische Schwarzenberg fuhren. Fritz Stänker hatte das so vorgeschlagen und ich hätte ihm - ja, ehrlich - die Reise nicht gegönnt, wenn er allein gefahren wäre. Also wieder einmal unterwegs in Schwarzenberg. ...weiterlesen

Ein Kulturbeitrag

"Mei motherfucking Arzgebirg" klingt - zugegeben - leicht unanständig. Bei genauerem Hinhören entpuppt sich der Song aber als traditionsreich.


Hör zu!
Mei motherfucking Arzgebirg
...weiterlesen

Was Putin auf der Krim wirklich suchte

Mit Anatoli Wladimirowitsch L. unterwegs in Jalta auf der Krim. Schwarzenberg | Jalta (Ялта), 13. April 2014. Die Gelegenheit zur Berichterstattung von den Ereignissen auf der Krim nutzte ein Recherchekollektiv des Görlitzer Anzeigers, um auf Spurensuche im Zusammenhang mit den Nachkriegsereignissen auf dem Gebiet der damaligen Amtshauptmannschaft Schwarzenberg im Erzgebirge zu gehen. "Alles deutet darauf hin, dass das Schicksal von Schwarzenberg in Jalta entschieden wurde und sich auch hier vollendet", so der Berichterstatter Fritz. R. Stänker kurz nach der Rückkehr. ...weiterlesen

Die Vergangenheit besteht fort

Schwarzenberg | Moskau, 23. Dezember 2013. Der Görlitzer Anzeiger hatte Ende August unter der Überschrift “Spätes Geschenk eines Besatzers?” über ein kurz vor dem “Tag der Sachsen” im erzgebirgischen Schwarzenberg unter mysteriösen Umständen aufgetauchtes sowjetisches Regierungsfahrzeug berichtet und mögliche Verbindungen zum früheren sowjetischen Staatssicherheitsdienst KGB aufgedeckt. ...weiterlesen

Die Vergangenheit schlägt zurück

Aufregung im Erzgebirgsstädtchen Schwarzenberg gab es, als der Görlitzer Anzeiger am 30. August 2013 Ereignisse aufgriff, die zwar viele aufrechte Erzgebirger beschäftigten, doch über die nie jemand zu sprechen wagte.

Erfahren Sie mehr über das späte Geschenk... ...weiterlesen



Newslinks